Fensterdurchführung – Verkabelung um alle Ecken

Fensterdurchführung – Verkabelung um alle Ecken

Standen Sie schon einmal vor der Herausforderung, eine Fensterdurchführung für eine Netzwerkverbindung zu bewerkstelligen? Vielleicht bei einem Fensterrahmen aus Metall oder Kunststoff? Hat Ihnen der Vermieter das eventuell verboten? Möglicherweise ist das Haus auch denkmalgeschützt und Sie dürfen das aus diesem Grund nicht. Oder möchten Sie aufgrund von Störungen im WLAN eine Festverkabelung von einem Stockwerk zum anderen ohne Wände oder Decken durchbohren zu müssen?

Hervorragende Lösung für Altbauten

Wenn Sie Ihre Ethernetvernetzung, Videoüberwachung oder Satellitenanbindung durch Fenster oder Türen vornehmen wollen, können Sie dies erledigen, ohne Bausubstanz zu beschädigen. Gerade bei Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden darf man entweder Fenster- und Türrahmen überhaupt nicht beschädigen oder es ist technisch nicht möglich, Kabelführungen durch Wände oder Decken zu verlegen.

Verschiedene Versionen und Ausführungen

Das Bild zeigt Ihnen beispielhaft, wie die Fensterdurchführung für Ihr Ethernetnetzwerk mit einer RJ45-Schnittstelle realisiert werden kann. Die Buchsen können mit mitgelieferten Klebestreifen fixiert werden. Für weitere Informationen zu Formen, Farben und Ausführungen rufen Sie uns einfach an oder senden Sie eine Email.

Fensterdurchführung Ethernet RJ45


Unser Service für Sie

Bei der Planung von Verkabelungen berücksichtigen wir selbstverständlich alle Vorgaben zum Schutz der Bausubstanz. Wo immer ein mechanischer Eingriff – Bohren, Sägen usw. – vermieden werden kann, schließen wir Verkabelungslücken bei Fenster- und Türrahmen mit den passenden Anschlüssen. Wir beraten Sie gerne und zeigen Ihnen, wie Sie Material schonend Ihr Netzwerk ausbauen können.

Read More
Netzwerk in Altbauten – Denkmalschutz und Internet

Netzwerk in Altbauten – Denkmalschutz und Internet

Die Einrichtung von Internetzugang und Arbeitsplätzen in Altbauten und denkmalgeschützten Gebäuden ist immer wieder eine Herausforderung. Man wünscht sich Netzwerk und Internet, um zeitgemäß arbeiten oder wohnen zu können. Aber oft kommt eine Neuverkabelung aus Kosten- oder Denkmalschutzgründen nicht in Betracht.

Netzwerk und Internet ohne Neuverkabelung und ohne Baumaßnahmen

Doch in den meisten – auch sehr alten – Gebäuden gibt es bereits eine Telefon- oder Antennenverkabelung. Das bietet die Möglichkeit, ohne großen Aufwand und ohne weitere Baumaßnahmen eine zuverlässige, gebäudeinterne VDSL-Vernetzung aufzubauen. Genau wie die Telekom, die das Internet über die Telefonleitung ins Haus bringt, nutzen wir die vorhandenen Kupferleitungen. Wir bauen darauf ein eigenes, hausinternes Netzwerk auf, das auch für den Zugang ins Internet genutzt werden kann.

Ohne Neuverkabelung errichten wir schnelle, lokale Netzwerke und einen flächendeckenden Internetzugang über mehrere Gebäude oder über ein großflächiges Gelände. Auf diese zuverlässige und schnelle Struktur können dann Endgeräte wie PCs, Notebooks, PDAs oder Telefone über Kabel oder WLAN zugreifen. Wir übernehmen dabei, je nach örtlichen Gegebenheiten:

  • bestehende Telefonverkabelung (VDSL)
  • vorhandene Coax-Antennenverkabelung
  • WLAN-Richtfunk

So kann ein flächendeckendes, zentral verwaltetes Netzwerk mit Internetzugang auf der gesamten Fläche eines Hotels, einer Schule, oder eines Krankenhauses einfach, schnell und kostengünstig erstellt werden. Im Vergleich zu Neuverkabelungen lassen sich enorme Kosteneinsparungen erzielen!

Diese Lösung ist interessant für …

  • Hotels
  • Schulen
  • Universitäten
  • Krankenhäuser
  • Wohnanlagen
  • Heime
  • Firmen

Wir verfügen über große Erfahrung in diesem Bereich und nennen Ihnen gerne Referenzen.

Netzwerk in Altbauten - Schema

Read More